Tag der Demokratie

Heute wird der Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Ein Feiertag, der widersprüchliche Gefühle in mir auslöst. Der Sieg demokratischer Kräfte über die SED-Diktatur war ein großartiges Ereignis. Zwar spielten auch verschiedene innere und äußere Umstände beim Zusammenbruch der DDR eine Rolle; die Bedeutung der Montagsdemonstrationen sollte jedoch nicht vernachlässigt werden. Das SED-Regime erlebte eine demokratische Revolution und wurde mit friedlichen Mitteln zum Rückzug gezwungen. Leider führte der Unmut über die Zustände im “sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat” zu einem fragwürdigen Schwarz-Weiß-Denken. So wurde der Westen Deutschlands zum Paradies hochstilisiert und die eigenen demokratischen Erfolge leichtfertig gegen einen Beitritt zur BRD eingetauscht.

Gefeiert wird am 3. Oktober auch offiziell lediglich die “Deutsche Einheit”, nicht der Sieg der Demokratie über Diktatur und Unterdrückung. Beinahe unbemerkt werden diese ganz und gar unterschiedlichen Folgen des Mauerfalls gleichgesetzt. Wäre eine Demokratie im Osten Deutschlands etwa weniger wert, wenn sie unabhängig von der BRD entstanden wäre? Worte zum Tag der Deutschen Einheit entlarven leider viel zu oft, dass nicht Werte wie Menschenrechte oder Freiheit im Vordergrund stehen, sondern nationales Bewusstsein. Die Unterdrückungspolitik der SED bot manchen ein gutes Alibi, um nach 1945 wieder “großdeutsch” und “völkisch” zu denken.

Nicht die Wiedervereinigung Deutschlands sollte doch der zentrale Aspekt sein, sondern die Durchsetzung freiheitlicher Grundsätze in der ehemaligen DDR. Ein kritischer Dialog über Nationalismus im Zuge der Feierlichkeiten am 3. Oktober ist kaum möglich. Schnell fällt der Vorwurf, das SED-Regime zu verharmlosen und Deutschland auf die Nazi-Zeit zu reduzieren. Gefährlichen Nationalismus gab es jedoch nicht bloß zwischen 1933 und 1945. In dieser Zeit spitzte sich dieser allerdings zur vielleicht größten Katastrophe der Menschheitsgeschichte zu. Ein größenwahnsinniger Nationalist, Antisemit und späterer Massenmörder kam nicht durch Zufall an die Macht, sondern weil er eine immer größere AnhängerInnenschaft von sich begeistern konnte.

Unter Berücksichtigung dieser historischen Fakten erscheint es unverantwortlich, den Nationalismus Deutschlands auf die Nazi-Zeit zu reduzieren. Er existierte vor 1933 und existierte auch nach 1945 fort. Daher ist es von enormer Wichtigkeit, nationalistische und faschistische Bestrebungen frühzeitig zu entlarven, bevor sie Schaden anrichten können. Auch und gerade am 3. Oktober!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s