Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Und nun?

Vor sechs Wochen bin ich zum ersten Mal Papa geworden. Mit 26 Jahren ist die Jugend wohl nun endgültig vorbei. Als Langzeitstudent kann man es sich ja gut bis Mitte 30 in einer gewissen Jugendlichkeit gemütlich machen. Ein Leben zwischen Klausuren, Hausarbeiten, Partys und Wohngemeinschaften. Wirklich wichtige Entscheidungen? Fehlanzeige. Plötzlich besitzen die eigenen Entscheidungen jedoch eine unvorstellbare und unberechenbare Tragweite. Bei dieser Überlegung fiel mir das Lieblingszitat aller Adorno-Fans, Antideutschen und desillusionierten Linken ein. “Es gibt kein richtiges Leben im falschen.”

Na toll. Und nun? Ohne Verantwortung für andere Menschen lässt sich aus diesem Zitat eine prima Lebenseinstellung ableiten. Aber mit einem Kind stehen plötzlich wichtige Entscheidungen an. Impfungen, Kita, Schule. Und so weiter und so weiter. Was ist wo das kleinste Übel? Oder gibt es sogar richtige Entscheidungen? Gibt es in einer wirtschaftlich am Boden liegenden und sich systematisch selbst zerlegenden Region wie dem Ruhrgebiet überhaupt eine Zukunft für eine neue Generation? Lohnt es sich noch, sich hier etwas aufzubauen? Oder ist es nicht vernünftiger, schnell seine sieben Sachen zu packen und nach Berlin, Hamburg oder Leipzig abzuhauen? Ich weiß es nicht.

Wirklich viel Zeit bleibt mir jedoch nicht, mir darüber Gedanken zu machen. Auch beim Schreiben dieses Textes hat mich Levi etwa zehn Mal unterbrochen. Aber ich wollte es ja so. Und es ist toll! Also werde ich wohl doch nach dem richtigen Leben im falschen suchen müssen. Aussichtslos? Vielleicht. Sinnlos? Bestimmt nicht. Und vielleicht finden wir es ja sogar in Bochum. Es gibt hier ja schließlich sonst nichts mehr. Reichlich Platz für das richtige Leben also. Oder für ein Einkaufszentrum. Ach verdammt…

About these ads

2 thoughts on “Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Und nun?

  1. “Man soll, soweit es nur irgend möglich ist, so leben, wie man in einer befreiten Welt glaubt, leben zu sollen, gleichsam durch ihre Form der eigenen Existenz, mit all den unvermeidbaren Widersprüchen und Konflikten, die das nach sich zieht, versuchen, die Existenzform vorwegzunehmen, di edie eigentlich richtige wäre. Dieses Bestreben ist notwendig zum Scheitern und zum Widerspruch verurteilt, aber es bleibt nichts anderes übrig, als diesen Widerspruch bis zum bitteren Ende durchzumachen. Die wichtigste Form, die das heute hat, ist der Widerstand.”

    Theodor W. Adorno, Probleme der Moralphilosophie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s